Hale-Bopp: Der Jahrhundertkomet oder der Komet des Schreckens?

von Roland M. Horn



Schon 1995 wurde er entdeckt. Es verging kaum eine Woche, in der es keine neuen Helligkeitesprognosen gab. Dann die Meldung : "Mit 0.5m in den März!" Der Komet hat also tatsächlich eine Flächenhelligkeit erreicht, die besser war als die eines Sternes erster Klasse wie beispielsweise Sirius, der zur gleichen Zeit am Himmel stand. Allerdings muß man sich bei Hale-Bopp die scheinbare Helligkeit auf den gesamten Kometen verteilt vorstellen. Trotzdem: Der Komet war zu einem auffälligem Objekt am morgendlichen Nordost-Himmel geworden. Kometen werden als "schmutzige Schneebälle bezeichnet". Sie bestehen zum größten Teil aus gefrorenem Wasser. Eis, Staub und Chemikalien, die im Weltraum gefroren sind, sind die Bestandteile auch dieses Kometen. Als er in seiner langgestreckten elliptischen Bahn der Sonne nahe kam, da wandelte sich das Eis in Gas um. Diesen in diesem Falle äußerst gut sichtbaren Gas- und Staubschweif zog der Komet auf seinem Weg um die Sonne hinter sich her.
Früher galten Kometen gemeinhin als Unglücksbringer. Das Auftauchen eines Kometen wurde allgemeinhin mit dem bevorstehenden Tod eines Königs oder dergleichen in Beziehung gesetzt.

Dieses Mal soll der Komet auf relativ direkte Weise mit dem Tod in Verbindung gebracht werden. Der Guru einer Sekte in San Diego war überzeugt davon, daß sie nach einem gemeinschaftlichen Massenselbstmord in einem Raumschiff, welches hinter dem Kometen lauerte, wiedergeboren würden. In den letzten Monaten kursierte sogar ein gefälschtes Foto, welches ein Riesenobjekt zeigt, das dem Kometen Hale-Bopp folge. Dieses Objekt wurde mancherorts mit dem geheimnisvollen 12. Planeten, von dem Sitchin in seinem bekannten Buch "Der zwölfte Planet" schreibt, gleichgesetzt. Der amerikanische Kometenforscher David Tholen hat in dem Bild allerdings erkannt, es sich bei dem Foto um seines seiner eigenen Bilder gehandelt habe, wobei der Begleitstern allerdings von irgendjemandem nachträglich per Computer hineingemalt worden war...

Der Guru Marshall Applewhite war jedoch davon überzeugt, daß hinter dem Kometen kein Planet, sondern ein Raumschiff wartete. Der Selbstmord war sorgfältig vorbereitet, und mittels Wodka und Beruhigungsmittel bereitete man sich auf dem Tod und die anschließende Wiedergeburt vor. Die Sekte hatte eine eigene Internet-Seite, und dort wurde verkündet, daß der Komet Hale-Bopp das Zeichen für die Ankunft des Raumschiffes von der übermenschlichen Ebene sei. Zurück in den Himmel sollte es gehen! Das Schlimme an der Sache war eben das, daß man nur nach dem Verlassen der "irdischen Behältnisse" in dieses Raumschiff gelangen konnte. Und so kam es wieder einmal zu einem Massen-Selbstmord einer Sekte. In einem Abschiedsvideo machten die Sektenanhänger einen entspannten Eindruck.

Warum solche Gurus so viele Anhänger finden, darüber kann nur spekuliert werden. Warum sind die Menschen in unserer Wohlstandsgesellschaft so anfällig für derart wahnwitzige Ideen? Doch das ist wieder ein ganz anderes Thema.

Bleiben wir stattdessen beim Thema "Kometen als Unglücksbringer". Der Untergang der Dinosaurier wird einem Kometen angelastet. Ebenfalls gibt es Theorien, die den Untergang der sagenumwobenen Insel "Atlantis" mit einem Kometen in Verbindung bringen (Geologen-Ehepaar-Tollmann; UFO-BILLY Eduard Meyer, wobei natürlich beide nichts miteinander zu tun haben).

Sieht man sich den Kometen an, dann wird man freilich nichts von einem "Unglücksbringer" erahnen. Im April erreichte der Komet beinahe -1m Flächenhelligkeit. Gegen Ende des Monats hin immer mehr über den nordwestlichen Abendhimmel steigend, war der Komet nun immer besser zu beobachten.

Ein Aufprall eines Kometen soll nach einer populären Theorie bei einem Aufschlag das Wasser auf die Erde gebracht haben. Schufen Kometen die Bedingung dafür, das die Erde zu einem Planeten wurde, auf dem Leben möglich war?

Doch es geht noch weiter: Die Astronomen Hoyle und Wickramshire vertreten die Meinung, das Leben sei im Weltraum entstanden, und zwar zwischen den Sternen. Kometen seien im wesentlichen interstellar und möglicherweise der Ort der, an dem belebte Materie aus unbelebter Materie entstehe. Im Kometen geborene Organismen könnten daher auf anderen Himmelskörpern, also auch auf der Erde, Lebenskeime ausgesät haben.

Und mittlerweile scheint es so, als ob deren Idee mit Hilfe von Hale-Bopp's Schweif neue Nahrung bekommen würde. Denn in Hale-Bopp's Schweif wurden 13 organische Moleküle identifiziert - die Vorstufen von Aminosäuren, den Bausteinen des Lebens. Während Hale-Bopp in Sonnennähe war, konnte man den die Staubwolken des Schweifes mittels eines Spektrometers, welches am großen Mount-Palomar-Teleskop in Kalifornien befestigt ist, auf seine Zusammensetzung untersuchen. Neben den organischen Molekülen fand man auch eine ungeheuere Dynamik vor.

Brachten uns die Kometen das Leben oder den Tod, oder vielleicht beides?

Quellen:

Skyweek 9/1997

Skyweek 2/1997

Saarbrücker Zeitung/Ostern 1997  

Skyweek 11/1997

Francis Jackson/Patrick Moore: Leben im Universum, Ffm. 1989

BILD-Zeitung vom 2.4.1997


Bild-Quellen: 

Titelbild: Diese Aufnahme stammt vom 31.3. d. J. Aufnahmezeitpunkt war ca 22. Uhr  . - Optik: korrigiert nachgeführte Kamera mit 500 mm-Objektiv, Blende 8. Belichtungszeit: 10 min. Aufnahme: Horn

Bild oben::Der Planet Hale-Bopp am 23. März, etwa eine Stunde nach Sonnenuntergang. 500 mm-Objektiv, nachgeführt + korrigiert. Belichtungszeit: 5 min. (Foto: R. M. Horn)

Bild Mitte: Sektenführer Marshall Applewhite (Foto aus der Saarbrücker Zeitung)

Bild unten: Hale Bopp über Kleinblittersdorf am 31.3.1997. Normaloptik, 5 min. Belichtung. (Foto: Horn)



Astronomie und Grenzwissenschaften

Roland M. Horn auf alien.de

Copyright ©: Roland M. Horn | Kontakt | Impressum | Stand: 02.12.2017

Astronomie und Grenzwissenschaften   Cover: Rätselhafter Mars
  Cover: Nur eine Geschichte
  Roland M. Horn: UFOs Okkultismus und Mysterien: Heute und im dritten Reich   
  Roland M. Horn: Atlantis - Alter Mythos - Neue Beweise
  Der letzte Atlanter
  Roland M. Horn: Apokalyptische Endzeit
  Erinnerungen an Atlantis
  Roland M. Horn: Das Erbe von Atlantis
  Roland M. Horn: "Sie sahen aus wie Untertassen"
  Roland M. Horn: Planeten und Planetenmonde in Frage und Antwort
  Roland M. Horn: Rätselhafte Persönlichkeiten des vergangenen Jahrhunderts
  Roland M. Horn: Rätselhafte & phantastische Formen des Lebens
  Roland M. Horn: Sie kamen aus der Zukunft - Das Geheimnis der alten Propheten
  Roland M. Horn: Geheimagenten aus der Zukunft?
Lars A. Fischinger und Roland M. Horn: UFO-Sekten
  Roland M. Horn: Leben im Weltraum
  Roland M. Horn: In den Händen fremder Mächte